Volksfeste in Thüringen

zurück

Karneval in Wasungen

In der Karnevalshochburg Wasungen wird eine ganze Woche lang gefeiert, vom Donnerstag bis zum Aschermittwoch.

Die Wasunger sind für ihre Streiche und den Karneval bekannt. Immerhin schon fast fünfhundert Jahre reicht die Tradition des Wasunger Volkskarnevals zurück. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass in der Thüringer Faschingshochburg das närrische Treiben nicht nur läppische drei Tage andauert.

Weitere Eigenheiten unterscheidet den Wasunger Karneval von anderen Karnevalshochburgen. So gibt es hier kein Prinzenpaar, sondern einen Prinzen. Ihn unterstützen zwei Pagen und das närrische Gefolge. Seine Regentschaft beginnt am Karnevalssonnabend unmittelbar vor dem historischen Festumzug und endet am 11.11. des Jahres.

Wenn am Fastnachtssamstag, so gegen Eins, die ersten Wasunger Narren in ihren Kostümen und Verkleidungen aus den Häusern kommen, wird es nicht mehr lange dauern, bis die Straßen mit froh gestimmten Menschen gefüllt sind. Zwanzigtausend Besucher aus nah und fern im sonst nur viertausend Einwohner zählenden Städtchen sind zum Karnevalsumzug keine Seltenheit.

Ein bis zwei Stunden lang wälzt sich der Karnevalsumzug mit ca. 80 Umzugsgruppen sowie 10 Musikkapellen und Spielmannszügen mit insgesamt 2.000 Mitwirkenden durch den Fachwerkort an der Werra, wie ein farbenfroher lebhafter "Lindwurm", der Konfetti , Luftschlangen und Süßigkeiten an die Zuschauer auswirft. Vielfach erschallt "Woesinge Ahoi", der Schlachtruf der Wasunger Narren.

Wer also meint, dass man nur an Rhein und Main zünftig Fasching feiern kann, der sollte seine Schritte einmal ins thüringische Wasungen lenken.