Volksfeste in Thüringen

zurück

Walpurgisnacht in Zella-Mehlis

In der Nacht vom 30. April zum 1. Mai, vom letzten Ostermond zum ersten Tag des Wonnemondes, werden auch in Zella-Mehlis die Hexen losgelassen.

Die Zeit von Lichtmeß bis Ostern gilt seit Alters her als Vorfrühling. Als eigentlichen Beginn des Frühlings betrachtete man den 1. Mai, den Tag der heiligen Walburga. Nach dem Volksglauben brachen in dieser Nacht noch ein letztes Mal alle bösen Mächte los. Entsprechend wappnete man sich mit gewaltigem Lärm, dem Sammeln von Kräutern und den schützenden Walpurgisfeuern gegen heidnische Unholde und Hexen.

Die Traditionen unserer germanischen Vorfahren werden feierlich in Zelle-Mehlis aufblühen lassen, wenn die Nacht im Hof des Bürgerhauses und im Kaisergarten mit einem höllischen Spektakel begangen wird.

Das Entfachen des Walpurgisfeuers stellt den Höhepunkt dieses alljährlichen Spektakels dar. Im Schein der Flammen tanzen wilde Gestalten auf Besenstielen und Mistgabeln reitend um das Feuer. Mit ihrem Tanz wollen sie die Mächte der Finsternis vertreiben, dem Winter ein für allemal die Puste nehmen und den Frühling einläuten.

Allerlei Deftiges und Süßes an Speis und Trank wird angeboten und es winken tolle Preise für die schönsten Kostüme der kleinen Hexen und Teufel.

Also: Rein in´s Hexenkostüm, auf die Besen geschwungen und nach Zella-Mehlis zum Bürgerhaus geflogen!