Volksfeste in Thüringen

zurück

GutsMuths-Rennsteiglauf

Der GutsMuths-Rennsteiglauf ist ein Volkslauf, der seit 1973 jährlich Mitte Mai auf dem Rennsteig im Thüringer Wald ausgetragen wird.

Im Laufe der Zeit entwickelte sich der Rennsteiglauf zur größten Breitensport-Veranstaltung in der DDR. Heute ist er einer der größten Volksläufe in Deutschland und zählt zu den zehn beliebtesten Läufen in Deutschland. Mit mehr als 14.000 teilnehmenden Läufern und Wanderern gilt er als größter Landschaftslauf Europas.

Der erste offizielle Lauf fand am 12. Mai 1973 als I. 100-km-GutsMuths-Gedenklauf statt. Mit ihm sollte an den Pädagogen Johann Christoph Friedrich GutsMuths erinnert werden. Die Strecke von fast 100 Kilometern führte von der Hohen Sonne bei Eisenach bis nach Masserberg. Am 9. Mai 1975 fand der Rennsteiglauf erstmals als Wettkampf statt. Neben dem 50-Meilen-Lauf (82 km) wurde für Frauen eine zweite Strecke mit 38 km Länge eingerichtet, deren Start an der Jugendherberge am Bahnhof Rennsteig bei Schmiedefeld am Rennsteig lag. 1990 wurde erstmals der westdeutsche Teil des Rennsteigs in den Lauf einbezogen. Seit 1992 wird der Halbmarathon von Oberhof nach Schmiedefeld ausgetragen und seit 1993 gehören Kinderläufe zum Programm.