Thüringer Köpfe

zurück

Johann August Roebling (1806 - 1869) und die Brooklyn Bridge

Johann August Roebling

Ein Thüringer in New York (Aus einer Tagebuchaufzeichnung)

Manhattan, 30. Oktober...

Wir haben soeben der "Lady (Freiheitsstatue) auf Liberty Island einen Besuch abgestattet und befinden uns auf dem Wege nach China Town. Am East River, dort wo eine riesige Hängebrücke Manhattan mit dem Stadtteil Brooklyn verbindet, machen wir eine interessante Entdeckung. Auf einer Tafel ist zu lesen, daß Johann August Roebling, ein Immigrant aus Mühlhausen in Thüringen, der Schöpfer dieses imposanten Bauwerks ist.


Bei näherer Erkundung erfahren wir schließlich einiges über das Schicksal unseres thüringischen Landsmannes, der im Alter von 25 Jahren seine Heimatstadt Mühlhausen 1831 verließ, um in der "Neuen Welt" sein Glück zu machen. Farmer wollte er dort werden, besann sich dann aber doch seines erlernten Berufs und begann Brücken zu bauen...

Brooklyn Bridge

Sein größtes Projekt, die Krönung seines Schaffens, sollte auch sein Verhängnis werden. 1869 verunglückte er bei Vermessungsarbeiten zum Bau der gigantischen Brücke tödlich.

Sein Sohn Washington A. Roebling setzte die Arbeit des Vaters fort, tatkräftig unterstützt von seiner Frau Emily. Nach 14-jähriger Bauzeit konnte das Bauwerk 1883 der amerikanischen Öffentlichkeit übergeben werden.

Die Brooklyn Bridge, die als eine Pionierleistung auf dem Gebiet des Brückenbaus gilt, wird auch heute noch für den Verkehr genutzt.